Weg von Zucker – mit Stevia?

Zucker ist in unserer Ernährung ein echtes Problem. Er macht uns dick und verursacht auf lange Sicht Diabetes. Das Beste wäre also, wir würden ganz davon weg kommen. Aber  er ist doch so lecker! Was wären wir ohne Pudding, Kuchen, Kekse... ?!

Aus Südamerika kommt Hoffnung

Eine vielversprechende Alternative zum Dickmacher Zucker könntest Du auf der anderen Seite des Erdballs finden: Stevia rebaudiana ist eine Pflanze aus Paraguay, aus der ein natürlicher Süßstoff gewonnen wird. Die für den süßen Geschmack verantwortlichen Glycoside (Stevioside) sollen bei Diabetikern den Blutzucker senken und noch dazu gut für die Zähne sein. Außerdem haben sie nahezu keine Kalorien. Das glatte Gegenteil von Zucker also – und das bei hundertfach höherer Süßkraft.

Der Vergleich

Jetzt stellst Du Dir zurecht die Frage, ob und wie Stevioside im Alltag als Ersatz für Zucker verwendet werden können. Es gab nur einen Weg, das herauszufinden, ich habe es ausprobiert und Kekse gebacken – und dabei Stevia und Zucker gegeneinander „aufgewogen“.

  1. Beim Einkaufen

    Zucker gibt’s in jedem Supermarkt, es steht Zucker drauf,… easy. Der Preis für ein Kilo Zucker liegt im Centbereich. Anders bei Stevia: Den Süßstoff kriegst Du nur in Bioläden oder Drogerien. Meiner Erfahrung nach findest Du Stevioside von hoher Qualität nur im Internet. Dabei gibt es extreme und schwer durchschaubare Preis- und Qualitätsunterschiede. Produkte mit einem hohen Anteil an Rebaudisid, einem speziellen Steviosid, gelten als qualitativ hochwertiger. Nach zwei Tagen recherchieren für meinen Back-Vergleich bin ich schließlich auf dieses Produkt bei Amazon gekommen.
  2. Beim Backen

    Am Stärksten ist mir beim Backen aufgefallen, dass der Unterschied in der Dosierung und damit in der absoluten Teigmenge immens ist. In den einen Teig kommen 100 Gramm Zucker, für den anderen genügt ein Teelöffelchen von dem Stevia-Pulver. An diese Stevia-Menge musste ich mich vorsichtig rantasten, da ich keinerlei Anleitung dafür hatte. Das Problem dabei ist, dass es Stevioside derart vielen Varianten (flüssig, Pulver, Tabs, enzymatisch behandelt…) gibt und Du die Angaben in Rezepten im wahrsten Sinne des Wortes mit Vorsicht genießen musst. Auch die Konsistenz des Teiges war ganz unterschiedlich, denn der Zucker machte den Teig flüssiger. Im Ofen wird ein weiterer Unterschied deutlich. Als die Kekse mit Zucker schon eine leckere Bräunung annehmen, bestechen die mit Stevia noch mit vornehmer Blässe. Die schöne goldbrane Farbe bekommt Gebäck vorwiegend, weil Zucker mit Aminosäuren reagiert. Wo kein Zucker ist, wird’s mit der Bräunung schwierig. So auch bei meinem Stevia-Keksen.
  3. Beim Geschmack

    Zum Verkosten habe ich beide Keks- Varianten meinen Arbeitskollegen mitgebracht. Äußerlich haben sich die einen Kekse kaum mehr von den anderen unterschieden, da letztendlich doch alle einigermaßen braun geworden sind. Doch spätestens beim Reinbeißen wurde der Unterschied klar. Die Zuckerhaltigen waren knusprig, während die Kekse mit Stevia vergleichsweise zäh waren. Zwei meiner Kollegen bemängelten einen anhaltenden seltsamen bis bittereren Nachgeschmack und am nächsten Tag berichtete sogar einer von ungewöhnlich starkem nächtlichen Sodbrennen. Ich selbst muss gestehen, dass mir von wenigen Steviakeksen schlecht geworden ist.

Fazit

Zwei Dinge sind mir in diesem Versuch klar geworden: Zum Einen scheint sich Stevia sich nicht besonders gut zum Backen zu eignen, zum anderen ist es mit dem Geschmack von dem Pulver, so wie ich es gekauft habe, offensichtlich nicht weit her. Habe ich etwas falsch gemacht? Oder wäre ich mit einem Produkt, das mehr  Rebaudisid (>98%) enthält, besser zurechtgekommen? Ehrlich gesagt werde ich es nicht ausprobieren. Ich bleibe beim Zucker und versuche einfach, es damit nicht zu übertreiben.

UPDATE: Seit Kurzem bietet www.steviaratgeber.de eine kompakte, verbraucherfreundliche Zusammenstellung der Wirkungen und Inhaltsstoffe von Stevia an.

Weitere Informationen zu Stevia findest Du zum Beispiel auf dem Themenportal Freestevia.de. Sehr gute Hintergrundinformationen zum Thema gibt es in einem Artikel auf Bayernwald.de.

Ich freue mich auf Deine Meinung, Erfahrungen und Ideen zum Thema Stevia!

Kommentare  

 
0 #1 Daniel 2010-10-04 16:16
Hallo!
Das ist einen sehr informative Kurzvorstellung von dem Superkraut Stevia! Ich beschäftige mich seit über 3 Jahren mit Stevia, war selbst vor Ort in Paraguay und Bolivien. Habe interessanet weiterführende Informationen zusamenngestell t, freue mich auf Ihren Besuch unter Stevia statt Zucker? Viele Grüße, Daniel
Zitieren
 

Kommentar schreiben

Bitte bleibt beim Schreiben fair. Kritik ist erlaubt und gewünscht, aber ich erlaube mir Komentare zu löschen, wenn sie beleidigend oder unpassend sind.


Sicherheitscode
Aktualisieren

   
| Freitag, 18. August 2017 || Designed by: LernVid.com |